Auf Cthulhus Spur

Gepflegtes Rollenspiel rund um den kriechenden Wahnsinn

Chien Ici

Geschichte Das Kettenfahrzeug ist für einen Einsatz unter den extremen Bedingungen der Arktis oder Antarktis von dem Erfinder Auguste Piccard entwickelt und gebaut worden. Es existiert nur dieses eine Exemplar. Das auf „Chien I(S)ci“ (franz. Bei Fuß) getaufte Vehikel wurde zwischen 1917 und 1919 von Auguste Piccard erdacht, entworfen und 1920 – 1921 gefertigt. Die Idee dazu kam Piccard bei dem Beobachten eines Skifahrers, der um einen liegengebliebenes Kettenfahrzeug herumfuhr. Warum nicht beides kombinieren? Die Idee für ein kompaktes, mit Ketten und Skiern versehenes Fahrzeug zur Ersforschung der Polkappen war geboren.

Gewicht Das Fahrzeug wiegt wenig, da viele Teile aus Aluminium gefertigt sind, was den Brennstoffverbrauch senkt und Gewicht spart. So kann das Schneemobil auch an Bord einer Martynside anstelle von Passagieren oder anderer Fracht transportiert werden. Dazu ist allerdings eine Modikfikation notwendig, im Flugzeug müssen grössere Frachttüren eingebaut sein, um Ici zu verladen.

Montage Das Fahrzeug kann in sinnvolle Teile zerlegt werden um es zu transportieren. Bei guten Wetterbedingungen ist die Montage von vier Mann innerhalb von fünf Stunden möglich.

TypKettenfahrzeug
Trefferpunkte113
MotorCitroën 1
PS50
Gänge8, 2-fache Getriebe Übersetzung
Leergewicht780 kg
Geschwindigkeit25 km/h max 30 km/h
Reichweite160 km max 180 km + Rückkehr 400 km
Tankvolumen120 Liter, Reserveanzeige
Verbrauch30 Liter auf 100 km
Nutzlast320 kg oder 4 Personen
MaßeLänge 6 m Breite 2,6 m Höhe 2,2 m
Baujahr1920
EignerAuguste Piccard / Quest-Expedition